mal Kurdische Familie musste untertauchen

Flüchtlingsrat übt an Kirchen und Behörden Kritik Von Thomas Klein, Wiesbaden

Das Schicksal der kurdischen Familie Akyüz, die zuletzt Schutz im Mainzer Kir chenasyl gesucht und gefunden hatte, musste zu Wochenbeginn untertauchen.

Der von Abschiebung bedrohten Familie wurde am Ende von Seiten der Wiesbadener Gemeinde St. Elisabeth und Kreuzkirchengemeinde und der Evangelischen Studentengemeinde (ESG) in Mainz die Unterstützung entzogen. «Obwohl die rechtlichen Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft waren», so der Wiesbadener Flüchtlingsrat, hätten zunächst die beiden Kirchengemeinden ihr Versprechen gebrochen, die Familie vor Abschiebung in den Folterstaat Türkei zu schützen. Nachdem Überlegungen, der in den letzten Jahren in Wiesbaden lebenden Familie in einer Gemeinde der Stadt Kir chenasyl zu gewähren und sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode