Soziale Not treibt in Indien die Selbstmordrate in die Höhe

Finanzielle Sorgen treiben vor allem Männer in den Tod, darunter viele Kleinbauern

  • Von K.S. Harikrishnan, Thiruvananthapuram (IPS)
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Offizielle Statistiken belegen, dass immer mehr junger Inder Selbstmord begehen - meist Männer aus sozio-ökonomischen Gründen wie Überschuldung.

Sarath war Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens im südindischen Bundesstaat Kerala gewesen, als er sich auf dem Firmengelände erhängte. Der 29-Jährige habe unter Depressionen gelitten, sagen diejenigen, die ihn gut kannten. Offensichtlich hatte er Schwierigkeiten, ein Bankdarlehen zurückzuzahlen.

Sein Schicksal ist kein Einzelfall. Offizielle Zahlen belegen, dass immer mehr junger Inder Selbstmord begehen. Laut der Behörde für nationale Verbrechensstatistiken (NCRB), die dem Innenministerium angegliedert ist, nahmen sich im vergangenen Jahr 135 445 Menschen auf dem Subkontinent das Leben: 79 773 Männer und 40 715 Frauen. Welchem Geschlecht die übrigen Selbstmörder angehörten, ist nicht bekannt, da der ostindische Staat West-Bengalen keine entsprechenden Angaben macht. Die NCRB führt die Selbstmorde bei Männern auf sozio-ökonomische Gründe zurück. Frauen entschieden sich dagegen eher aus persönlic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.