Laterne, Laterne - nur noch Mond und Sterne

In etlichen bayerischen Orten wächst der Unmut über die allnächtliche Abschaltung von Straßenlampen

  • Von Stephanie Kundinger, Büchenbach
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im mittelfränkischen Büchenbach streiten sich Bürger und Gemeinderäte über die Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung. Sie sorgen sich um die Sicherheit im Ort - und stehen damit nicht allein.

Erst als es dunkel wurde, ging Benno Schuh ein Licht auf: Zwar hatte der Mann aus Büchenbach in Bayern im April mitbekommen, dass der Gemeinderat von August an eine Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung beschlossen hatte. Welche »extremen Veränderungen« das für die Bürger bedeutet, sei Schuh aber erst im Nachhinein bewusst geworden: »Vor allem ältere Menschen trauten sich nachts nicht mehr aus dem Haus«, sagt der Sprecher der Initiative für durchgehende Straßenbeleuchtung.

Schon wenige Tage nach der Einführung formierte sich Widerstand in Büchenbach - und seitdem beschäftigt die Nachtbeleuchtung immer wieder den Gemeinderat um Bürgermeister Helmut Bauz. Kaum ein Thema sei »mit so viel Herzblut« diskutiert worden, sagt der Rathauschef, und es gebe so viele verschiedene Meinungen. »In zehn von zwölf Ortsteilen gibt es nämlich schon seit vielen Jahren eine Nachtabschaltung«, sagt Bauz, zwar mit unterschiedlichen Schaltzeiten, a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.