Ein Spalt in der Rathaustür

In mehreren deutschen Kommunen gibt es erste Ansätze für Bürgerbeteiligung per Internet

  • Von Dirk Farke, Freiburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Open Government ist ein Synonym für die Öffnung von Regierung und Verwaltung gegenüber der Bevölkerung. In Freiburg gibt es erste Schritte, diese Öffnung via Internet zu realisieren.

Mehr Transparenz, mehr Teilhabe, mehr Möglichkeiten, die eigenen Belange selbst in die Hand zu nehmen. Die Forderungen der Zivilgesellschaft nach einer Ausweitung von Partizipationsmöglichkeiten werden auf allen staatlichen Ebenen stetig lauter. Auf der kommunalen Ebene wird seit einiger Zeit der abstrakte Begriff Open Government, der für eine internetgestützte Partizipationsform steht, diskutiert.

Unabdingbar für Open Government ist eine weitestgehende Öffnung der Datenbestände, die als »Open Data« bezeichnet wird. Denn erste Voraussetzung, um sich als Bürger einmischen zu können, ist zweifelsohne Kenntnis der Fakten. Profitieren von Open Government sollen jedoch nicht allein die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Verwaltung. Prozesse sollen effizienter werden, die Kommunikation zwischen den Ämtern soll sich verbessern - und letztendlich soll sich das Vertrauen in Regierung und Verwaltung erhöhen.

Hierzulande gilt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.