Starb Hauptgefreiter Horn durch Uran-Munition?

Strafanzeige gegen das Verteidigungsministerium - Hauptgrund: Vertuschung

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hauptgefreiter André Horn war nach Kosovo kommandiert. Im Leichensack kam er zurück. Ihn hat keine Kugel getroffen, er starb am am 31. Januar 2000 im Lazarett. Jetzt stellte der Vater Strafanzeige.

Vor einigen Tagen ging bei der Staatsanwaltschaft Cottbus eine nicht alltägliche Strafanzeige ein. Die Vorwürfe richten sich gegen das Bundesverteidigungsministerium. Es wird die Vermutung geäußert, dass der Hauptgefreite André Horn, der zuletzt im deutschen Stützpunkt Prizren eingesetzt war, durch die zumeist von den US-Verbündeten in Kosovo und Bosnien-Herzogowina eingesetzte Uranmunition erkrankt war. Die Bundeswehr verwendet keine Uranmunition. Dem Ministerium in Berlin wird jedoch Vertuschung von Gefahrenrisiken durch diese Granaten und andere Schwermetalle, unterlassene Hilfeleistung und vor allem die A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode