Peter Ruben

Annotiert

  • Von Erhard Crome
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die politischen Umstände in der DDR und nach der deutschen Vereinigung haben es bewirkt, dass er nicht - trotz seiner wissenschaftlichen Kompetenz - schulbildend wirken konnte. Dennoch sehen sich viele Philosophen, Geistes- und Sozialwissenschaftler von ihm wesentlich geprägt. Und so war der Tagungssaal des Berliner Vereins Helle Panke überfüllt, als am Mittwochabend das Werk des Berliner Philosophen Peter Ruben gewürdigt wurde. Am 1. Dezember hat dieser sein achtes Lebensjahrzehnt vollendet.

Sein 1955 an der Berliner Humboldt-Universität begonnenes Philosophiestudium musste Ruben drei Jahre später wegen angeblicher Verstrickung in »staatsfeindliche« Aktivitäten unterbrechen und sich erst einmal, wie es damals hieß, »in der Produktion bewähren« - beim Aufbau des Flughafens Berlin-Schönefeld (sic!) Später wurde dem an der Akademie der Wissenschaften ar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.