Winter da, Wohnung weg

Neue Treberhilfe kündigt Obdachlosenwohnungen / Träger warnen vor Platzmangel

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In den Berliner Notunterkünften für Wohnungslose gibt es jeden Winter Platzprobleme. Auch sonst haben freie Träger das ganze Jahr mit dem steigenden Hilfebedarf zu kämpfen. Nicht alle werden dem gerecht.

Noch hält sich der Berliner Winter bis auf ein paar zaghafte Ausreißer zurück. Erst langsam zittern sich die Temperaturen zum Wochenende an die Null-Grad-Grenze heran. Für viele der geschätzten 11 000 Menschen, die auf Berlins Straßen leben, hat die tägliche Suche nach einem freien Platz in den 70 Nachtcafés oder Notunterkünften der Kältehilfe trotzdem längst begonnen.

Mitten hinein in den bevorstehenden Winter platzt nun die Entscheidung der Obdachloseneinrichtung Neue Treberhilfe (NTH), Nachfolgerin der insolventen Berliner Treberhilfe, im kommenden Jahr 70 Wohnungen für Obdachlose zu schließen. Insgesamt 47 Menschen landen, sollte sich bis Jahresanfang kein anderer Träger finden, wieder auf der Straße. Lediglich zwei Einrichtungen für erwachsene Wohnungslose in Wedding und Lichterfelde und die Jugendhilfeprojekte »Chance Mitte« und »SToP« werden weitergeführt. Wie lange noch, weiß allerdings niemand, denn mittlerweile...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.