Sachsen erklärt Deutschland

Freistaat will Asylbewerbern mit einer Broschüre bessere Orientierung bieten - und auch Behörden sollen lernen

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Zahl der Flüchtlinge steigt, auch in Sachsen. Eine Broschüre soll helfen, Streit zwischen Einheimischen und Zuwanderern zu minimieren.

Einkaufswagen sind so ein Stolperstein. Immer mehr der Drahtgefährte fanden sich in einer Unterkunft für Flüchtlinge im Landkreis Sächsische Schweiz. Diebstahl!, mögen manche Einheimische gedacht haben und sich in ihren Vorurteilen bestätigt sehen. Falsch, sagt Kerstin Körner, Leiterin des Ordnungsamtes. Die Asylbewerber hätten gemeint, den Korb erworben zu haben, indem sie einen Euro einschoben. Was wie kriminelle Neigung aussieht, ist nur ein Missverständnis - ein »interkultureller Stolperstein«, wie Körner das nennt.

Eine Broschüre, die jetzt in Sachsen erschienen ist, soll derlei Stolpersteine nun aus dem Weg räumen. Wem Einkaufskörbe gehören, ist dort zwar nicht erklärt. Auf 22 Seiten werden aber dennoch viele wichtige Regeln des Zusammenlebens erläutert und praktische Tipps für den Alltag gegeben. »Halten sie Ruhezeiten bitte ein«, wird beispielsweise in einem Abschnitt geraten, in dem es um das Zusammenleben in Gemeinsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.