Werbung

Ex-Bewohner der Eisfabrik besuchten SPD

Die Berliner SPD hat praktische Hilfe zur Unterbringung der ehemaligen Bewohner der Berliner Eisfabrik abgelehnt. Am Montag besetzten die obdachlosen Bulgaren nach einem von türkischen Unternehmern finanzierten Wochenende in einem Hostel symbolisch den Eingangsbereich der SPD-Zentrale in Wedding. Das teilten ihre Unterstützer mit. Sie forderten die SPD auf, ihnen bei der Unterbringung in »menschenwürdigen Unterkünften« zu helfen. Zuvor hatten die Bulgaren die Gewerkschaft ver.di und die LINKE um Unterstützung gebeten, die jeweils für kurze Unterbringungen sorgten.

Nach einem einstündigen Gespräch im Foyer des Kurt-Schumacher-Hauses bat die SPD die rund 15 Teilnehmer, die Parteizentrale wieder zu verlassen, sagte Sprecherin Josephine Steffen. Als die Bulgaren und ihre Unterstützer nicht gehen wollten, rief die SPD die Polizei zu Hilfe. Als die Beamten eintrafen, hatten die Bulgaren das SPD-Gebäude bereits verlassen. Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sei nicht gestellt worden, sagte Steffen.

»Wir können als SPD keine Wohnungen vermitteln«, sagte die Sprecherin. Landesgeschäftsführerin Kirstin Fussan habe den Bulgaren Adressen für Obdachlosenunterkünfte genannt und sie auf die Kältehilfe des Landes verwiesen. Die Bitte, ihre Situation im Senat anzusprechen, sagte die SPD zu.

Die Unterstützer der Bulgaren kritisierten daraufhin, die SPD habe die obdachlosen Menschen hinausgeworfen. Zu ihrem Hinweis, das Land besitze viele leerstehende Immobilien, die »ungenutzt vergammelten«, habe die SPD keine Stellung bezogen. Derzeit sei unklar, wo die Betroffenen die nächsten Nächte verbringen könnten.

Die 23 Bulgaren hatten etwa zwei Jahre lang in selbst gebauten Hütten in der Eisfabrik-Ruine gelebt. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung