Weicher, wärmer, weiter

Drei Wochen vor der Olympiaeröffnung sorgt sich Russlands Präsident Putin um die Kinder

Während sich Sotschi auf die Eröffnungsfeier vorbereitet, lehnen die Schweden Winterspiele 2022 in Stockholm ab. Russland Präsident Putin bittet derweil homosexuelle Gäste, »Kinder in Ruhe« zu lassen.

Warum Sotschi und nicht Oimjakon? Wieso musste es die Schwarzmeerküste sein, ging es nicht etwas nördlicher in Russland? Die Frage, wieso der Präsident des kältesten Landes der Erde die Olympischen Winterspiele 2014 ausgerechnet im subtropischen Sotschi austragen lässt, hat noch niemand schlüssig beantworten können.

Sicher, an einem Ort wie Oimjakon wäre es bei einer maximalen Durchschnittstemperatur von -41,9 Grad garantiert ungemütlich geworden. Das Dorf in Jakutien gilt wegen 1933 gemessener -67,8 Grad als Kältepol aller von Menschen bewohnten Gegenden. Aber dass nun beispielsweise die Skispringer in drei Wochen über eine Olympiaschanze geschickt werden, die nur 500 Meter über Meereshöhe liegt und an der meist Plusgrade herrschen, kann niemandem einleuchten. Ebenso wenig, warum Olympia in einer politisch so instabilen Region wie dem Nordkaukasus ausgetragen wird, in unmittelbarer Nähe der Konfliktregion Abchasien, unweit de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.