»Ich bin der Gott, Affe!«

Übergriffe auf Flüchtlinge am Hermannplatz

Die Sudanesin Napuli Paul Langa wurde in ihrer Heimat gefoltert, weil sie für eine NGO arbeitete. Am Freitag wurde sie wieder verhaftet - in Berlin, dem Ort, der ihr Zuflucht sein sollte. Das Gespräch führte Benjamin Beutler.

nd: Sie waren auf dem Weg zu Verhandlungen mit Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD). Bei einer BVG-Kontrolle hätten Sie laut Polizei um sich geschlagen und gebissen. Sind Sie so aggressiv, wie viele Medien das berichten?
Napuli Paul Langa: Natürlich nicht. Ich bin Verhandlungsführerin der Flüchtlinge am Oranienplatz, eine von fünf. Auf dem Weg zu Kolat kontrollierte uns BVG-Personal. Bis auf einen hatten wir alle gültige Fahrkarten. Einer hatte ein 10-Uhr-Ticket. Trotzdem wurden wir um 9.57 Uhr alle aus der Bahn gedrängt.

Dafür hat sich die BVG entschuldigt. Wie eskalierte die Situation?
Auf einmal waren überall Polizisten, sie warfen sich auf mich. Sie kniet...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode