Nebeneinander fahren erlaubt

Immer noch Akzeptanzprobleme bei Autofahrern für 17 Berliner Fahrradstraßen

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Grünen-Fraktion in Berlin befürwortet den Ausbau von Fahrradstraßen in Berlin. Doch die Voraussetzungen für ihre Einrichtung sind hoch, verantwortlich für die Einrichtung sind die Bezirke.

Ein warmer Frühlingstag, man schwingt sich auf sein Fahrrad und saust, weitgehend ungestört von anderem Verkehr, durch die Stadt. Man unterhält sich mit einem anderen Radler - man darf nebeneinander radeln. Autos dürfen hingegen, wenn sie überhaupt dort überhaupt zugelassen sind, nur 30 km/h schnell fahren. So etwa stellt sich die Fraktion der Grünen in Berlin die Zukunft vor, wenn sie ein zusammenhängendes Netz aus Fahrradstraßen in Berlin fordert. Bei einem Fachgespräch am Mittwochabend wurden die Möglichkeiten ausgelotet und die neue Webseite fahrradnetz-berlin.de vorgestellt. Dort können Berlinerinnen und Berliner Vorschläge für künftige Fahrradstraßen eintragen.

Doch was ist eine Fahrradstraße? Seit 1997 dürfen Kommunen Fahrradstraßen einrichten, die durch ein spezielles Schild gekennzeichnet werden. Radlern dürfen dort nebeneinander fahren, Autos hingegen nur, wenn dies durch ein Zusatzschild erlaubt ist.

In Berlin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.