Erneut V-Mann der Berliner Polizei im NSU-Umfeld enttarnt?

Militanter Neonazi sollte in Südafrika Trainingsstätten für deutsche Kameradschaften finden

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Berliner LKA war besser über das Umfeld der neonazistischen Terrororganisation NSU informiert, als bislang zugegeben. Nun wurde vermutlich ein weiterer V-Mann enttarnt.

Dass das Berliner Landeskriminalamt (LKA) auch in anderen Bundesländern mehrere Vertrauenspersonen führte, die zumindest im Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) platziert waren, ist trotz umfänglicher Vertuschungsversuche nach und nach herausgekommen.
Dazu gehörte Thomas Starke (VP 562).

Er zählte zum harten Kern der sächsischen Sektion des Blood&Honour-Netzwerkes und war nach dem Untertauchen des Jenaer NSU-Trios Mundlos, Böhnhardt und Beate Zschäpe im Jahr 1998 Quartiermacher in Chemnitz. Nun ist ein weiterer Zuträger aufgeflogen. Es soll sich um den bundesweit bekannten ehemaligen Neonazi Nick Greger handeln. Nach nd-Informationen kommt als V-Mann Führer ein Hauptkommissar Michael T. infrage.

Greger beteiligte sich an gewaltsamen Aktionen gegen Ausländer und Linke. 2000 war er verurteilt worden, weil er zusammen mit dem V-Mann des Brandenburger Verfassungsschutzes Carsten Szczepanski, alias »Pia...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.