Ermäßigung für alle Lehrer

Anders als zuvor geplant sollen nun doch alle Lehrer im Alter weniger unterrichten. »Uns ist wichtig, dass auch die Lehrkräfte einbezogen werden, die Funktionsstellen übernommen haben oder mit Freistellungen vom Unterricht Tätigkeiten für die Berliner Schule wahrnehmen«, erklärte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Ursprünglich sollte die Altersermäßigung nach der Zahl der Unterrichtsstunden berechnet werden, die Lehrer geben. Schulleiter, die viel verwalten und wenig unterrichten, hätten davon nicht profitiert. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft begrüßte die überraschende Entscheidung.

Künftig müssen Lehrer ab dem Schuljahr nach dem 58. Lebensjahr wöchentlich eine Stunde weniger unterrichten, ab dem Schuljahr nach dem 61. Lebensjahr zwei Stunden weniger. Mit der Altersermäßigung sollen dafür die Arbeitszeitkonten abgelöst werden. Mit diesen konnten Lehrer bisher unbezahlte Mehrarbeit ansammeln und dafür früher in den Ruhestand gehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung