Amanda Knox wehrt sich gegen Verurteilung

Florenz. Die US-Studentin Amanda Knox wehrt sich gegen ihre neuerliche Verurteilung wegen der Ermordung ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher in Italien. In einer Stellungnahme sprach die 26-Jährige von einem »ungerechten Urteil« und griff das italienische Justizsystem an. Die Familie des Opfers forderte am Freitag die Auslieferung von Knox. Deren ebenfalls verurteilter Exfreund Raffaele Sollecito wurde nahe der Grenze von der Polizei aufgespürt. Knox war am Donnerstagabend von einem Berufungsgericht in Florenz erneut des Mordes schuldig gesprochen und in Abwesenheit zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Sollecito wurde ebenfalls des Mordes schuldig befunden und zu 25 Jahren verurteilt. Die Verteidiger kündigten umgehend Berufung an. Solange nicht darüber entschieden ist, wird das Urteil nicht rechtskräftig. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung