Thais fordern: Respektiert meine Stimme!

Thailands »Demokraten« wollen Wähler an der Ausübung ihres demokratischen Rechts hindern

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach monatelangen Protesten gegen die Regierung soll in Thailand am Sonntag - gegen den Widerstand der Protestierenden - ein neues Parlament gewählt werden.

Eine alte und eine neue Elite - beide versuchen die schwächelnde Monarchie auszunutzen - kämpfen um die Macht in Thailand, während die Masse der Bevölkerung Reformen, Transparenz und das Ende der Korruption wünscht. Jetzt hängt selbst die unvollkommene Demokratie des Landes am seidenen Faden. Obschon die Wahlen am Sonntag eine Farce sind, scheinen sie der einzige Weg, um demokratische Prinzipien zu retten und Thailand vor der Herrschaft von Demagogen oder der Rückkehr zur Militärherrschaft zu bewahren.

Nach dramatischen Wochen mit Protesten in Bangkok, blockierten Kreuzungen und Anschlägen, nachdem Protestführer Suthep Thaugsuban bereits mehrfach verkündet hat, der »Triumph über das Regime« stehe kurz bevor, kommt es am Sonntag beim Versuch, vorgezogene Wahlen abzuhalten, zum nächsten Kräftemessen zwischen Regierung und Opposition. Versuch deshalb, weil Suthep die Massen aufgerufen hat, die Straßen zu verstopfen und Autos wild...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.