Depressive Rentner

Der Abschied aus dem Berufsleben kann ungewollte Nebenwirkungen haben

  • Von Magnus Heier
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Viele Krankenscheine und eine frühe Rente können krank machen, eine befriedigende Arbeit gesund halten. Trotzdem: Mehr als jeder Dritte zwischen 45 und 60 will vorzeitig in Rente.

Macht Arbeit krank? In der Rentendiskussion scheint die negative Einschätzung eindeutig: »Wir brauchen eine Anti-Stress-Politik, damit Arbeit nicht länger krank macht«, sagt Annelie Buntenbach aus dem Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Und vordergründig geben ihr aktuelle Zahlen der Bundespsychotherapeutenkammer Recht: Schon im Jahr 2001 seien psychische Krankheiten mit 26 Prozent der häufigste Grund einer Frührente gewesen. Heute liege der Anteil bereits bei 42 Prozent. Den stärksten Zuwachs hatten demnach Depressionen, die sich in dem Zeitraum fast verdoppelt hätten. An zweiter Stelle folgten Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen mit einem Plus von 74 Prozent, an dritter Suchterkrankungen mit einem Plus von 49 Prozent. Macht Arbeit immer öfter und immer früher krank?

»In der Öffentlichkeit ist der Eindruck entstanden, dass immer mehr Menschen an Depressionen erkranken und die moderne Arbeitswelt schuld dara...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.