Weiß wie Schnee, rot wie Blut

In Basel: Achim Freyers »Schneewittchen«

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dass Märchen mit »Es war einmal« anfangen, ist Gattungsstandard. In Robert Walsers Dramolett zum Grimm’schen »Schneewittchen« hat das eine doppelte Bedeutung. Im ersten Jahr des vorigen Jahrhunderts hat der Schweizer Autor mit dem Hölderlin-Schicksal (einer Lebenshälfte im Wahnsinn) die Geschichte von der mordlustigen Königin, die die wirklich Schönste im Lande per Giftmord aus dem Weg schaffen lassen will, von ihrem Ende her hinterfragt. Dass da unter anderem Schneewittchen die Königin um Verzeihung bittet, deutet darauf hin, dass man hier auf dem Pfad ins Verborgene, Unbewusste unterwegs ist.

Daraus hat der Komponis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.