Fracking-Florian

ExxonMobil-Chef Rex Tillerson fühlt sich von einem Fracking-Projekt 
belästigt

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Als einen »neu aufsteigenden Riesen in der Welt der exquisiten Heuchelei« tituliert das US-Magazin »Forbes« den Chef des Erdöl- und Erdgaskonzerns ExxonMobil. Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass Rex Tillerson gegen die Folgen eines Erdgasprojekts vor seiner Haustür vorgeht. Seither hagelt es Spott und Kritik.

Den 61-Jährigen stört, dass in Nähe zu seiner Pferderanch in einer Vorstadt von Dallas (Texas) ein fast 49 Meter hoher Wasserturm steht, aus dem Gasförderer wie die Exxon-Tochter XTO Nachschub beziehen. Anwohner wie Tillerson und der frühere republikanische Mehrheitsführer im US-Repräsentantenhaus, Dick Armey,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.