Die Tricks der Produzenten

Debatte um Senkung des monatlichen Rundfunkbeitrags

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Geht es nach der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), wird der monatliche Rundfunkbeitrag um 73 Cent gesenkt. Auch einige Bundesländer haben signalisiert, sich für die Empfehlung der KEF auszusprechen. Der Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), und die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) wollen den Gebührenzahlern sogar bis zu einem Euro pro Monat erlassen. Derzeit zahlt jeder Haushalt 17,98 Euro im Monat.

Dass die öffentlich-rechtlichen Sender über große Etats verfügen, ist unbestritten, doch von den Mehreinnahmen der Sender haben Regisseure und Schauspieler am wenigsten. »Das Ende der Fahnenstange ist erreicht, das ist im Sender angekommen«, stöhnte unlängst NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Lutz Marmor angesichts der Klagen von Schauspielern, Regisseuren und Kreativen über stetig sinkende Gagen. Die Einkommen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.