40-jährige Frau stirbt an Tuberkulose

Haut-Tests bei rund 200 Menschen angeordnet

Eine 40 Jahre alte Frau aus Heiligengrabe (Ostprignitz-Ruppin) an Tuberkulose gestorben. Davon geht das Gesundheitsamt in Neuruppin aus. »Hundertprozentige Sicherheit soll eine Obduktion der Leiche bringen«, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung am Mittwoch. Das Ergebnis werde erst nächste Woche erwartet.

Es seien Hauttests bei 200 Menschen in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz veranlasst worden, die möglicherweise mit der Frau aus Heiligengrabe Kontakt hatten, erklärte die Sprecherin. Bislang sei jedoch kein weiterer Tuberkulosefall festgestellt worden.

Den Angaben zufolge ist die Frau am Montag gestorben. Das Gesundheitsamt war am vergangenen Donnerstag über ihre Erkrankung informiert worden. Ob es sich um die besonders ansteckende offene Tuberkulose handelt, war zunächst unklar. Nähere Angaben zu der Frau machte die Behörde mit Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht nicht.

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin registriert nach Angaben der Behörde etwa zehn Tuberkulosefälle jährlich. Deutschlandweit erkranken laut Robert-Koch-Institut (RKI) mehr als 4000 Menschen pro Jahr. 2013 seien bundesweit 127 an der Krankheit gestorben, im Jahr zuvor 162. Die Wissenschaftler beobachten, dass sich der jahrelange Rückgang der Erkrankungen abgeschwächt hat. Tuberkulose, auch Schwindsucht genannt, sei weiterhin eine ernstzunehmende Krankheit.

Gemessen an der Einwohnerzahl wurden 2013 laut RKI die meisten Fälle im Stadtstaat Hamburg gemeldet. Dort waren es 10,62 Fälle pro 100 000 Einwohner, in Brandenburg 3,93 Fälle je 100 000 Einwohner. Im November 2013 hatten Tbc-Erkrankungen von Asylbewerbern in der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes in Eisenhüttenstadt für Aufregung gesorgt.

Seit 1982 nimmt die Weltgesundheitsorganisation den 24. März zum Anlass, um auf Tuberkulose aufmerksam zu machen. Hundert Jahre zuvor hatte Robert Koch den Erreger Mycobacterium tuberculosis beschrieben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal