Mit Himbeertee auf »Brotfisch«-Suche

Warum Fischer Heiden aus Greifwald seit 55 Jahren in der Ostsee auf Heringsfang geht - und ohne Nachfolger bleibt

  • Von Martina Rathke, Greifswald
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Fischer Heiden startet wieder einmal in die Heringssaison. Er ist einer der letzten Heringsfischer in Greifswald-Wieck. »Man is Fischer oder man will blot Geld verdeenen«, sagt der 76-Jährige.

Ohne den Himbeertee von Ehefrau Brigitta geht am Morgen bei dem Greifswalder Fischer Martin Heiden nichts. Seit Heiden Fischer ist, steht seine Frau während der Heringssaison mit ihm um 4 Uhr auf, füllt den frisch gebrühten Tee in die Thermoskanne und schmiert das Stullenpaket. Eingespielte Routine, eine feste Kon-stante seit immerhin 55 Jahren. »Dat will se so«, sagt Heiden und lächelt.

Vieles hat sich in dem halben Jahrhundert um Heiden verändert. Fischerkollegen kamen und gingen. Doch Heiden blieb seinem Beruf treu. »Man is Fischer oder man will blot Geld verdeenen«, sagt er. Heiden hat sich für das Fischersein entschieden - wie schon Vater und Großvater vor ihm.

Um 4.30 Uhr nimmt der 76-Jährige an diesem Frühlingsmorgen mit seinem Kutter »Wie 29« Kurs auf den Greifswalder Bodden. Seit zwei Wochen steht der traditionelle »Brotfisch« der Fischer, der Frühjahrshering, in den Küstengewässern der Ostsee. Drei Seemeilen vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.