Wortgefechte der Israelis und Palästinenser

Jerusalem. Bei den vom Scheitern bedrohten Nahost-Friedensgesprächen haben sich Israelis und Palästinenser scharfe Wortgefechte geliefert. Der Vertreter der Palästinenser, Saeb Erekat, habe gegenüber der israelischen Unterhändlerin Zipi Livni betont, er und seine Kollegen würden »im Namen des von den UN anerkannten Staates Palästina verhandeln«, hieß es. Livni habe daraufhin mit »endlosen« Sanktionen gedroht. Erekat habe erwidert, die Palästinenser würden Israelis dann auf allen internationalen Foren als Kriegsverbrecher anprangern. US-Vermittler Martin Indyk habe vergeblich versucht, die Gemüter zu besänftigen, meldete die Nachrichtenagentur Maan am Donnerstag. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung