War Rassismus wieder das Motiv?

Mord an Burak Bektas in Neukölln weiter ungeklärt / Initiative ruft zur Demo auf

  • Von Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mittwochnacht vor zwei Jahren. Der 22-jährige Burak Bektas steht mit vier Freunden an einer Bushaltestelle in der Rudower Straße in Neukölln. Sie unterhalten sich und bemerken nicht, wie ein Mann mit Kapuzenpullover an die Gruppe herantritt. Der Mann eröffnet ohne Vorwarnung das Feuer auf die jungen Männer. Bektas erleidet einen Lungendurchschuss und verstirbt wenig später im gegenüberliegenden Krankenhaus. Die Tat dauert nur wenige Sekunden. Der Täter flüchtet in ein angrenzendes Wohngebiet. Zeugen beschreiben ihn als Deutschen zwischen 40 und 60 Jahren.

Die Polizei ist ratlos. »Wir konnten bisher leider mit unseren Bemühungen keine Verdächtigen ermitteln und genauso wenig ein Motiv«, sagt der Leiter der 6. Mordkommission, Bernhard Jaß, der Nachrichtenagentur dpa anlässlich des zweiten Todestages von Burak Bektas am Samstag. Die Polizei habe in alle Richtungen ermittelt. Auch dem Verdacht eines rechtsextremen Hintergrundes se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.