Staatskanzlei hält Kali-Vertrag für öffentlich

Erfurt. Die Thüringer Staatskanzlei hält den Kali-Vertrag zwischen Treuhand und dem Konzern K+S nun für öffentlich und widerspricht damit dem Unternehmen. Sowohl Bund als auch K+S hätten die Echtheit einer zirkulierenden Kopie bestätigt, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit. Damit könne der Vertrag nun öffentlich genutzt werden. K+S sowie die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben teilte dagegen mit, dass die Kopien zwar authentisch seien, sich damit aber nichts an der beim Vertragsschluss 1993 vereinbarten Vertraulichkeit darüber ändere. Bestandteil des Vertrages war unter anderem die Schließung der Grube in Bischofferode. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung