Anonyme Spender - und viele »Diverse«

Dem Bremer Senatsbericht über die Herkunft von Zuwendungen fehlt es deutlich an Transparenz

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dass Spenden Einfluss auf das Verhalten der Empfänger haben können, liegt auf der Hand. Deshalb hat Bremen eine Transparenzvorschrift eingeführt, die allerdings gern umgangen wird.

Mehr Transparenz und weniger Korruption sind die hehren Ziele einer jeden Verwaltung. Die Freie Hansestadt Bremen hat deshalb seit sechs Jahren eine Verwaltungsvorschrift zur Offenlegung aller privaten Zuwendungen mit einem Wert von über 5000 Euro an Dienststellen, Eigenbetriebe und Stiftungen des öffentlichen Rechts. Die einzelnen Ressorts haben der Senatorin für Finanzen Datenmaterial vorzulegen, das auf Plausibilität überprüft wird und die Grundlage für den Zuwendungsbericht liefert. Kürzlich präsentierte die grüne Senatorin für Finanzen, Karoline Linnert, den sechsten Bericht zur Offenlegung von Spenden, Sponsoring und Schenkungen. Er offenbart allerdings n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.