Ja, aber!

Statt Zustimmung Enthaltung, meint Tom Strohschneider

  • Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Tom Strohschneider ist Chefredakteur von »neues deutschland«.

Wer sich in der Politik der Stimme enthält, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt: Ein solches Un-Votum sei praktizierte Verantwortungsverweigerung oder stehe für eine nur angebliche Neutralität, die es in den meisten Fragen gar nicht geben könne. Schließlich müsse immer und stets gelten: »Bist du für uns oder gegen uns?« Dass diese Frage oft im Sound des politischen Rigorismus ertönt, ist so richtig, wie die Wahrheit, deren Kriterium ja die Praxis sein soll, meist jenseits des schwarz-weißen Rasters liegt.

Wie zum Beispiel im Fall der Absicherung einer Aktion zur Vernichtung von C-Waffen durch die Bundeswehr. Dagegen spricht so gut wie nichts: zur Abrüstung von Giftgas beizutragen. Es geschieht unter Einbeziehung der UN, die Aktion ist als Teil eines Versuchs geboren, den grausamen Konflikt in Syrien zu entschärfen. Sie reduziert die Zahl der Massenvernichtungswaffen, trägt damit zur Entmilitarisierung bei. Und dass an der Beseitig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.