Zahl der Arbeitsunfälle stagniert

Potsdam. Die Zahl tödlicher Unfälle während der Arbeitszeit hat sich im vergangenen Jahr auf dem tiefsten Stand seit 1991 gehalten. Sowohl im Jahr 2013 als auch im Jahr davor kamen jeweils sechs Menschen bei Arbeitsunfällen ums Leben, wie ein Sprecher des Arbeitsministeriums in Potsdam sagte. Im Jahr 2011 habe es noch zwölf Todesopfer gegeben. Besonders risikoreich sei die Arbeit im Baugewerbe und in der Agrarbranche. Hier komme es häufig zu sogenannten Absturzunfällen. Dort registriere das zuständige Landesamt für Arbeitsschutz auch immer wieder Mängel, etwa falsch aufgebaute Gerüste. Am 28. April ist Welttag für Sicherheit am Arbeitsplatz. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung