Genossenschaftstraum geplatzt

Keine Übernahme von Hessnatur durch Belegschaft und Kunden

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der jahrelange Versuch einer Übernahme des hessischen Öko-Textilversandhauses Hessnatur durch eine von Beschäftigten und Kunden getragene Genossenschaft ist endgültig gescheitert.

»Ein weiteres Angebot werden wir nicht abgeben.« Der Satz auf der Homepage der hnGeno eG bedeutet das Ende eines jahrelangen Kampfes. Die Genossenschaft war im März 2011 gegründet worden, um zu verhindern, dass der Öko-Textilversandhändler Hessnatur an einen Finanzinvestor verkauft wird.

Mit den geplatzten Kaufplänen der hnGeno sind nun die Hoffnungen von Belegschaft, Kunden, Anhängern einer solidarischen Ökonomie und Attac-Aktivisten zunichte gemacht worden. Sie alle hatten sich dafür engagiert, einen finanziell gesunden Betrieb alternativ weiterzuführen und die Übernahme ohne die oftmals von einer drohenden Insolvenz erzwungene Hektik zu organisieren. Nach Ansicht vieler Beteiligter hätte der Betrieb eine der größten Genossenschaften bundesweit werden können.

»Leider erhielten wir auf unser Kaufersuchen bis heute keine Antwort«, heißt es in einer Erklärung von hnGeno-Vorstand Walter Strasheim-Weitz auf der Internetseit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.