Rot-rote Koalition in rosigen Zeiten

Ministerpräsident Woidke lobt die Entscheidung der SPD für die LINKE im Jahre 2009

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fünf Jahre Aufschwung, fünf gute Jahre für Brandenburg. Aber darf sich die Koalition dafür loben oder ist ihr das in den Schoß gefallen?

Fünf Jahre Wirtschaftsaufschwung, deutlich mehr versicherungspflichtige Arbeitsplätze, deutlich gesunkene Arbeitslosenquote, Verzicht auf Neuverschuldung. Wichtige Parameter der Entwicklung Brandenburgs haben sich im Verlauf der nunmehr zu Ende gehenden Legislaturperiode zum Positiven gewendet. Ja, räumte die Opposition in der Landtagsdebatte gestern ein. Nur, mit der rot-roten Regierung haben diese Erfolge nichts zu tun, behauptete sie.

Eine solche Darstellung sei »vorhersehbar und eigentlich nicht überraschend«, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), als nach anderthalb Stunden alles Pulver verschossen war. »Die Jahre 2009 bis 2014 sind sehr gute Jahre für unser Land gewesen«, unterstrich Woidke. Ausdrücklich dankte er seinem Vorgänger Matthias Platzeck (SPD) dafür, dass dieser vor fünf Jahren den Mut gefunden hatte, eine Koalition mit den Linkspartei einzugehen. Nach zehn Jahren Koalition mit der CDU sei es in Brande...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.