Nur wenn er säuft, ist er Nazi

Zwei junge Männer stehen wegen Körperverletzung und Volksverhetzung vor Gericht

Sie pöbeln rassistisch, schlagen und treten - wenn sie unter Alkohol stehen. Nur nüchtern sind sie halbwegs friedlich. Gestern begann vor dem Schöffengericht der Prozess.

Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen.

Nein, Nazis sind sie nicht, sagen beide im Brustton der Überzeugung. Mit der rechten Szene haben sie nichts am Hut. Wie man es auch immer nennen mag, Christian M. (21 Jahre) und David B. (24) haben eine zutiefst menschenfeindliche Grundeinstellung. Wieder einmal stehen sie wegen gefährlicher Körperverletzung, gepaart mit Volksverhetzung vor Gericht. Drei schwere Straftaten wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor. Die Latte der Vorstrafen ist für beide lang. Gewalt ist fast immer dabei und ausländerfeindliches Gebrüll.

Am 8. Mai letzten Jahres grölten sie in der Straßenbahnlinie M17 in Lichtenberg, terrorisierten die Fahrgäste mit »Sieg-Heil-Rufen« und überlauter Musik. Als ein Mann sich beschwert, greifen sie zu Reizgas, attackieren ihn und schlagen mit einer Bierflasche gegen den Kopf des Opfers. Pullen haben sie zur Genüge an Bord. Einen Einkaufswagen von Kaufland voller Alkohol. Beim zweiten Fahrgast sind sie an den Falschen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.