Neue Spur im Mordfall Bektas?

Polizei stellte Schusswaffen und Munition bei mutmaßlichem Neonazi sicher

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Fund einer Schusswaffe lässt die Angehörigen des vor zwei Jahren in Neukölln ermordeten Burak Bektas aufhorchen: Gibt es endlich neue Hinweise auf den Mörder?

Vor gut einer Woche stellten Beamte der Berliner Polizei bei einer Wohnungsdurchsuchung in Neukölln zwei scharfe Handfeuerwaffen, einen Revolver und eine Pistole samt dazugehöriger Munition für mindestens 100 Schuss sicher. Der 56-jährige Besitzer war zuvor ins Visier des Polizeilichen Staatsschutzes geraten, nachdem er auf seinem Profil bei Facebook mit einem Keltenkreuz posiert hatte. Der Mann, dem nun in jedem Fall Strafanzeigen wegen des Verwendens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen und illegalen Waffenbesitzes drohen, ist vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Doch auch wenn es derzeit noch keine näheren Informationen über sein Umfeld gibt, ist sich die Polizei sicher, dass der Beschuldigte »der rechten Szene zumindest nahesteht«, wie Sprecher Thomas Neuendorf bestätigt.

Die Nachricht hat die Angehörigen und Freun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.