Warum müssen sie sich bekriegen?

Maja-Karlena Liebknecht über ihren berühmten Großvater, eine sonnige Kindheit und traurige Erlebnisse

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

»Na kowo tyi pochosche?« Wem ähnelst du, wird das Mädchen immer wieder gefragt. Immer wieder antwortet Maja-Karlena stolz: »Papa.« Freunde und Bekannte ihrer Eltern in Moskau beharren jedoch darauf: »Und dem Deduschka.« Sie glauben in ihren Augen und im Gesichtsschnitt den berühmten Großvater zu erkennen: Karl Liebknecht. Maja-Karlena ist die Tochter seines ältesten Sohnes Wilhelm, genannt »Helmi«.

Wie kam sie zu ihrem Vornamen, möchte ich wissen - und meine Ahnung wird bestätigt: »Maja« zu Ehren des 1. Mai, des internationalen Kampf- und Feiertages der Arbeiterklasse, zugleich Geburtstag der Mutter, »Karlena« vereint die Namen des deutschen Antimilitaristen und Sozialisten Karl Liebknecht und des Führers der russischen Bolschewiki, Wladimir Iljitsch Lenin. Es war in der Sowjetunion wie auch in Lateinamerika in kommunistischen Familien keineswegs unüblich, Neugeborene nach Idolen und Ikonen der Bewegung zu taufen. Manch deutsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.