Wie Leipzig bezahlbaren Wohnraum sichern will

Stadtrat ergänzte Ziele für seine Wohnungsbaugesellschaft LWB - der LINKEN reichen die Vorgaben nicht aus

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Wohnungsleerstand in Leipzig ist gesunken, die Mieten vielerorts steigen. Die Stadt versucht nun gegenzusteuern.

Die Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) soll sozialer werden. So jedenfalls will es der Stadtrat, der in einer seiner letzten Sitzungen vor der Sommerpause eine Ergänzung der sogenannten Eigentümerziele für sein Wohnungsunternehmen formulierte. Was steckt dahinter? Können auf diesem Wege steigende Mieten in Leipzig tatsächlich verhindert werden? Der LINKEN gehen die Forderungen nicht weit genug.

Der Wohnungsleerstand in Leipzig ist gesunken, und längst sind die Mieten in besonders beliebten Wohnlagen (wieder) gestiegen. Die Stadt will hier gegensteuern. Die Eigentümerziele, die es schon seit August 2011 gibt, sollen dazu beitragen: Weiter preiswerte Mieten, Bau neuer Wohnungen, Mieter mit Vorkaufsrecht - das sind die zentralen Vorgaben des Stadtrates. Der folgte dabei einem SPD-Antrag, der von den LINKEN unterstützt wurde. Doch dürfte es für die LWB schwierig sein, in teuren Vierteln neu zu bauen und dann unter fünf Euro p...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.