Medikamente ersetzen Zuwendung

Gesellschaft versagt beim Umgang mit psychischen Auffälligkeiten unter Kindern und Jugendlichen

  • Von Henriette Palm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nur jedes zweite psychisch kranke Kind in Deutschland wird derzeit tatsächlich versorgt. Das ist die traurige Bilanz der Psychologen.

Sieben Jahre nach Veröffentlichung des alarmierenden Berichts des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland hat der ehemalige Vizepräsident des Verbandes, Laszlo A. Pota, eine traurige Bilanz gezogen. »Bis heute treten bei knapp 22 Prozent der Kinder und Jugendlichen Auffälligkeiten des Erlebens und Verhaltens auf, siehe jüngste Zahlen aus einer Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts. Bei einem bedeutenden Teil von ihnen muss eine chronische Störung angenommen werden«, so Pota. Im Einzelnen gehe es um Ängstlichkeit, Depressivität, um aggressives, dissoziales Verhalten, Hyperaktivitäts- und Unaufmerksamkeitsprobleme, Konzentrations- und Lernstörungen sowie um soziale Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen und zum Teil auch mit Erwachsenen. Die Empfehlungen des BDP von 2007 - sie reichten von der Verbesserung der Früherkennungssysteme bis zur Implementierung prä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.