Heilung durch neuartiges Mittel?

Infizierte US-Ärzte erstmals mit Antikörpern behandelt

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ebola ist zwar bei weitem nicht so ansteckend wie viele Erreger, die sich schon durch Tröpfchen in der Atemluft oder blutsaugende Insekten ausbreiten. Doch dafür ist der Krankheitsverlauf besonders katastrophal. Die Infektion zählt, wie das eng verwandte Marburg-Virus, zu den sogenannten hämorrhagischen Fiebern. Das Medizinergriechisch steht dabei für ein Symptom, das für die hohe Sterblichkeit sorgt: Es kommt zu massiven inneren und auch äußeren Blutungen, nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Instituts sterben 60 bis 80 Prozent der Infizierten.

Ebola-Virus und Marburg-Virus gehören zur Familie der Filoviridae (fadenförmige Viren). Das Ebola-Virus wurde nach einem kongolesischen Fluss benannt, wo der erste Ausbruch der Krankheit beim Menschen bekannt wurde. Ursprünglicher Wirt des Virus sind vermutlich im tropischen Afrika heimische Flughunde....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.