Oscar Pistorius’ tiefer Fall

Prozess um den Tod der Freundin des Paralympics-Stars in Pretoria in der letzten Phase

  • Von Laszlo Trankovits, Pretoria
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Oscar Pistorius war ein Nationalheld. Schüsse in seinem Haus veränderten alles. Ein Gericht muss klären, ob er ein Mörder ist oder eine tragische Figur. Ab Donnerstag beginnen die Plädoyers.

Oscar Pistorius durfte viele Jahre Bewunderung und Respekt von Menschen in aller Welt genießen. Der beinamputierte Profisportler war nicht nur für behinderte Menschen ein Beispiel für die Kraft des Willens und Charakters. Als der Athlet aber in der Nacht zum 14. Februar 2013 durch eine verschlossene Tür im Badezimmer seines Hauses in Pretoria seine Freundin Reeva Steenkamp erschoss, brach seine heile Welt zusammen.

Fassungslos und aufgewühlt verfolgten die Südafrikaner, wie die Staatsanwaltschaft den heute 27-Jährigen des kaltblütigen Mordes an seiner Freundin beschuldigte. Jetzt ist das Verfahren in der letzten Phase; am Donnerstag beginnen die Plädoyers.

Das einstige Idol präsentierte derweil vor Gericht eine fast unglaubliche Geschichte über die Ereignisse der tragischen Nacht. Pistorius, der mit Hightech-Karbon-Prothesen Goldmedaillen bei Paralympischen Spielen gewann, aber auch bei den Olympischen Spielen 2012 antra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.