Fitschen im Visier der Justiz

Co-Vorsitzendem der Deutschen Bank droht Gerichtsprozess wegen Kirch-Pleite

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Februar wurde der Kirch-Prozess gegen die Deutsche Bank mit einem Vergleich beigelegt. Doch nun kommt es deswegen wohl zum Prozess gegen fünf Bank-Vorstände.

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen muss sich womöglich im Zusammenhang mit der juristischen Aufbereitung der Pleite des Medienmoguls Leo Kirch vor Gericht verantworten. Die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, dass die Staatsanwaltschaft München gegen den Topbanker Anklage wegen versuchten Prozessbetrugs erhoben habe. Neben Fitschen sollen vier seiner ehemaligen Kollegen angeklagt werden. Es geht um den Verdacht des versuchten Prozessbetrugs. Offiziell wollten dies aber weder das Finanzinstitut noch die Staatsanwaltschaft bestätigen.

»Die Ermittlungen sind abgeschlossen, und weitere Angaben kann ich derzeit aus rechtlichen Gründen nicht machen«, erklärte eine Sprecherin der Münchner Behörde gegenüber dem »neuen deutschland«. So könne sich die Staatsanwaltschaft erst äußern, »wenn die vom Ermittlungsverfahren betroffenen Personen nachweislich über das Ergebnis informiert sind«, so die Sprecherin weiter.

Der Grund für das ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.