Werbung

Folge 60: BLOCKUPY (Substantiv, engl.)

Lexikon der Bewegungssprache

  • Lesedauer: 1 Min.

Kreuzt man die New Yorker Erfindung Occupy mit den in jahrelanger Praxis erworbenen Blockadekompetenzen deutscher Post-Antifas, kommt dabei Blockupy heraus. Schon im ersten Jahr 2012 konnte Blockupy die Dresdner Anti-Nazi-Blockaden als das größte Bewegungsereignis hierzulande ablösen. Damit bildet Blockupy auch paradigmatisch die Veränderung linker Bewegungspolitik ab. Denn in Zeiten von Kapitalismuskrise, europäischer Austeritätspolitik und mit dem Ende des revolutionären Antifaschismus der 1990er Jahre gilt es, neue Formen linker Organisierung zu finden. Das reicht in Frankfurt am Main von der Großdemo über fantasievolle Aktionen in der Fußgängerzone, wo auf die prekären und lebensbedrohlichen Arbeitsbedingungen im globalen Süden hingewiesen wird bis hin zum Entern des Flughafens, um lautstark gegen die Abschiebepraxis deutscher Behörden zu protestieren.

Dem kapitalistischen Herrschaftsapparat, der stets mit allen Wassern gewaschen zu sein scheint, macht Blockupy offensichtlich eine Scheiß-Angst. Wie sonst kann man erklären, dass die Finanzmetropole und der EZB-Standort großflächig in eine polizeiliche Sonderzone verwandelt werden, die an einen orwellschen Science-Fiction-Film denken lässt. Blockupy treibt dem sonst so souverän auf der Klaviatur der Selbstregierung spielenden Kapitalismus den Schweiß auf die Stirn. Das führte schon zu sinkenden Teilnehmerzahlen, aber den Protest beendet es keineswegs. Im Gegenteil, es gilt das Blockupy-Motto: »Wir kommen wieder!« schmi

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal
Mehr aus: Das APO-Lexikon