Bewährung für Brandstiftung und Hitlergruß

Zwei Männer nach Brandanschlag auf Flüchtlingsheim verurteilt

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Nach einem Brandanschlag auf eine Notunterkunft für Flüchtlinge in Berlin-Köpenick sind die beiden Täter verurteilt worden. Gegen einen 21-Jährigen ergingen am Mittwoch vier Monate Haft auf Bewährung. Er soll zudem 100 Stunden soziale Arbeit leisten. Der 20-jährige Komplize muss für zwei Wochen in den Jugendarrest. Ein Amtsgericht sprach die Angeklagten der Sachbeschädigung schuldig, den jüngeren Mann zudem des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Nachdem sie am 29. April dieses Jahres eine Notausgangstür mit brennbarer Flüssigkeit besprüht und angezündet hatten, habe er den Hitlergruß gezeigt, begründete die Richterin. Das Feuer war wenig später von selbst erloschen. Die Angeklagten hatten sich auf eine Tat unter Alkohol berufen, für die sie keine Erklärung hätten. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal