Lüke fordert dezentrale Flüchtlingsunterbringung

Die Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke hat die Aufnahme von Flüchtlingen in Privatwohnungen befürwortet. Wenn jemand bereit sei, leer stehende Zimmer oder gar eine Wohnung zur Verfügung zu stellen, sei das großartig, sagte Lüke dem Evangelischen Pressedienst (epd). Angesichts der ständig benötigten Unterkünfte für neu ankommende Asylbewerber sei es zu begrüßen, wenn diejenigen, die nicht genutzte Wohnräume haben, diese vermieten. Miete und Lebenshaltungskosten könnten im sozialrechtlichen Rahmen von der öffentlichen Hand getragen werden, betonte Lüke. Weiter forderte die Integrationsbeauftragte die städtischen Wohnungsbaugesellschaften auf, Wohnungen für Asylbewerber und andere Bedürftige bereit zuhalten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung