Erneut floppen Hafenpläne an der Nordsee

Projekt bei Emden wäre laut Gutachten unwirtschaftlich

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In punkto Häfen scheint Niedersachsen vom Pech verfolgt zu sein: Schon zwei Hafenprojekte in Emden platzten. Es folgte die Enttäuschung über den mit reichlich Vorschusslorbeer bekränzten Jade-Weser-Port bei Wilhelmshaven. Bereits in der Bauphase gab es dort reichlich Pannen, und bislang wird er von weitaus weniger Schiffen angelaufen als erwartet. Und nun ein neuer Flop: Der erhoffte große Hafen an der Emsmündung wird in den nächsten Jahren wohl nicht entstehen. Ein Gutachten, von Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Montag vorgestellt, räumt dem Projekt in absehbarer Zeit keine guten Chancen ein.

Neue Arbeitsplätze sollte der Hafen ebenso bringen wie ein Industriegebiet, so hofften die Planer. Ihre Erwartungen knüpften sich vor allem an den Boom der Offshore-Branche. Doch die tatsächliche Entwicklung in diesem Bereich dämpft die Hoffnungen. Zwar besagt das aktuelle Gutachten, dass durch neue und bestehende Pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.