Überfall auf Bäckerei war vorgetäuscht

Nach dem Überfall auf eine Bäckerei hat eine damalige Verkäuferin des Geschäfts vor dem Landgericht Berlin ihre Beteiligung an der Tat zugegeben. Sie und der Mitangeklagte hätten einen bewaffneten Raub vorgetäuscht, sagte die 31-Jährige am Dienstag zu Prozessbeginn. Es seien knapp 2000 Euro erbeutet worden, die der Komplize für sich behalten habe. Auch der 31 Jahre alte Mann zeigte sich geständig. Anders als die Frau erklärte er aber, dass das Geld nach dem Überfall am 8. November 2013 geteilt worden sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung