Zwischen Gestern und Morgen

Das Jazzfest Berlin feiert sein 50-jähriges Bestehen

  • Von Hans John
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Jazzfest Berlin steht vor personellen Umbrüchen: Ihno von Hasselt, seit 1978 mit der Produktionsleitung des Jazzfests betraut, geht in den Ruhestand. Seine Aufgaben übernimmt Nadin Deventer. Für den ebenfalls bald scheidenden künstlerischen Leiter Bert Noglik wurde Richard Williams verpflichtet, der sein Amt 2015 antreten soll. Zwischen gestern und morgen changiert auch das musikalische Programm des diesjährigen Festivals: Es wird vier Tage lang von 25 Jazzformationen aus den USA und Europa bestückt, die mit historischen und avantgardistischen Ansätzen sowohl Vergangenheit beschwören, als auch mögliche Ausblicke in die Zukunft vermitteln wollen. Im Jubiläumsjahr wird überdies an Personen und Ereignisse erinnert, die das letzte Jahrhundert prägten, so an Martin Luther King Jr. oder den Fall der Berliner Mauer.

Martin Luther King verstand den Jazz als Musik der Ermutigung und betonte das in der Rede, die er zur Eröffnung dieser Konzer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.