Streiks auf die Straße getragen

Amazon-Beschäftigte verlängern ihren Streik bis Ende der Woche

  • Von Wladek Flakin, Bad Hersfeld
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Am größten Amazon-Standort in Bad Hersfeld demonstrierten am Mittwoch Hunderte in der Innenstadt. Auch in München und Düsseldorf gingen Streikende auf die Straße.

Der gelbe Turm steht noch im Dunkeln. Es ist Mittwoch, 5.30 Uhr, und Robert Merk* steht vor dem Eingang des großen Verteilzentrums im hessischen Bad Hersfeld. Der Onlinehändler Amazon wird diese Woche in ganz Deutschland bestreikt.

Vor der Halle in Bad Hersfeld - FRA3, wie es konzernintern heißt - stehen rund 20 Menschen mit den weiß-roten Fahnen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und verteilen Flyer. Dennoch gehen viele von der Frühschicht rein - es ist schon der dritte Streiktag in Folge und die Kolleginnen und Kollegen wissen, worum es geht. »Habe ich schon«, sagt ein Kollege zu Robert. »Was soll ich damit?«, fragt der nächste, »es wird eh nicht besser.« Ein dritter Beschäftigte grüßt freundlich und nimmt den Flyer: »Cool«, sagt er - und geht trotzdem durch die Drehscheibe.

Seit anderthalb Jahren kämpfen die Beschäftigten der beiden Amazon-Zentren in Bad Hersfeld für einen Tarifvertrag. Mittlerweile sind fünf der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.