Eine Entführung - mitten ins Leben Istanbuls

Retrospektive »Ara Güler - Fotografien 1950 - 2005« im Willy-Brandt-Haus

  • Von Felix Koltermann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kaum jemand hat es in den letzten 50 Jahren besser geschafft, in eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Aufnahmen der türkischen Metropole Istanbul ein Gesicht zu geben, als der türkische Fotograf Ara Güler. So kommt es nicht von ungefähr, dass das Willy-Brandt-Haus die Retrospektive »Ara Güler - Fotografien 1950 - 2005« im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Istanbul präsentiert. Wenn es jemanden gibt, den man als den Großmeister der türkischen Fotografie bezeichnen kann, so ist es der über 80-jährige Fotograf Ara Güler. Auch wenn es in den letzten Jahren einige Ausstellungen mit seinem Werk in Deutschland gab, so ist dem Freundeskreis des Willy-Brandt-Hauses mit der Organisation der Retrospektive ein großer Wurf gelungen.

Der Besucher wird mit Hilfe der großen Schwarz-Weiß-Bilder mitten ins Leben Istanbuls entführt. Die enge Beziehung der Stadt zum Meer sowie die Vielfalt des Alltagslebens zwis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.