Alte werden ärmer

Immer mehr Senioren leben am Rande des Existenzminimums / Wohlfahrtsverband fordert Masterplan

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Armut wird hierzulande zu einem immer größeren Problem. Vertreter von Wohlfahrtsverbänden warnen vor einem »gefährlichen Trend« und verlangen Reformen der Bundespolitik.

Zu Beginn dieses Jahres hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung im Bundestag wieder einmal behauptet: »Deutschland geht es so gut wie lange nicht.« Die CDU-Politikerin äußerte sich erfreut darüber, dass die Wirtschaft wachse und die Beschäftigung auf dem höchsten Niveau seit der Wiedervereinigung sei. Doch vielen Menschen hilft das kaum. Denn noch immer gibt es ein großes Heer an Erwerbslosen, prekär Beschäftigten und armen Rentnern. So ist es auch nicht verwunderlich, dass trotz des Beschäftigungsbooms immer mehr Menschen in Deutschland von Armut bedroht sind. Der Paritätische Wohlfahrtsverband verwies am Mittwoch auf eigene Berechnungen, wonach die bundesweite Armutsquote im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordhoch von 15,5 Prozent gestiegen sei. Im Jahr 2006 lag die bundesweite Armutsquote noch bei 14 Prozent.

Armutsgefährdet ist nach einer Definition der Europäischen Union, wer von weniger als 60 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.