Stadtmission öffnet Traglufthallen für Flüchtlinge

Pilotprojekt soll kurzfristige Unterbringung von Asylsuchenden sichern / Aufnahmestopp verlängert bis zum 2.Dezember

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wegen des Gesundheitsalarms nach einigen Fällen von Masern und Windpocken gilt in Berlin derzeit Aufnahmestopp für aus anderen Bundesländern zugeteilte Asylbewerber. Der Flüchtlingsrat hält das für falsch.

Der Zuweisungsstopp für Flüchtlinge aus anderen Bundesländern nach Berlin gilt vorerst bis zum 2. Dezember. Das sagte der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo), Franz Allert, am Freitag im Inforadio des rbb. Wie es danach weitergehen werde, müsse man abwarten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BaMF) hatte wegen ansteckender Masern- und Windpocken-Erkrankungen in Berliner Flüchtlingsheimen und dadurch ausfallender Unterbringungskapazitäten den Stopp ausgesprochen. Laut Allert muss Berlin die in dieser Zeit nicht aufgenommenen Flüchtlinge dann später übernehmen. Dazu würden Hunderte neue Plätze in Notunterkünften vorbereitet.

Die Berliner Stadtmission startete am Freitag das Pilotprojekt »Notunterkunft für Flüchtlinge« in Wärmelufthallen. In Zusammenarbeit mit dem Land Berlin, vertreten durch das LAGeSo, setzt die Stadtmission erstmals Wärmelufthallen zur kurzfristige...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.