Holz zum Heizen aus dem Landeswald

Potsdam. Die 14 für den landeseigenen Wald in Brandenburg zuständigen Oberförstereien bieten zum Teil bereits geschnittenes und gespaltenes Holz an. Darauf machte das Agrarministerium am Dienstag aufmerksam. Heizen mit einheimischem Holz sei kostengünstig. Ein Raummeter Eichen- oder Buchenbrennholz mit einer Feuchte von 20 Prozent ersetze etwa 210 Liter Heizöl. Es müsse aber mindestens zwei Jahre trocknen, damit es ohne Verstoß gegen die gesetzlichen Bestimmungen als Brennstoff genutzt werden kann. 2013 entstand in Brandenburg nach Polizeiangaben durch Holzklau ein Schaden von knapp 400 000 Euro. Das waren gut 200 000 Euro mehr als 2012 und ein neuer Rekord. Die Dunkelziffer ist aber größer, denn nicht jeder Diebstahl wird angezeigt. In Brandenburg erstrecken sich 1,1 Millionen Hektar Wald. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung