Überfällig oder verantwortungslos?

Zu den Plänen der ARD, wieder Live von der Tour de France zu berichten / Ein Pro und Kontra

  • Von Oliver Kern und Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Vier Jahre nach dem Ende der 
Live-Übertragungen von der Tour de France will die ARD offenbar wieder in die Berichterstattung von der Frankreichrundfahrt einsteigen. Doch warum jetzt? War der Schritt überfällig oder ist er überflüssig? Hat sich der Radsport wirklich geändert oder trauern die Intendanten den hohen Quoten der Vergangenheit hinterher? Auch in der Sportredaktion des »nd« herrscht Dissonanz. Ein Meinungsaustausch.

Pro: Die Jungen haben es verdient

Oliver Kern kann der Rückkehr der ARD zur Tour de France viel Gutes abgewinnen

Sieben deutsche Etappensiege allein 2014 waren ein starkes Argument für ein Comeback der ARD in Frankreich. Dass – bislang – keiner der Herren Tony Martin, Marcel Kittel, André Greipel oder John Degenkolb beim Dopen erwischt wurde, ist zumindest keins dagegen. Und Fans gibt es noch genug in Deutschland. Der Schritt der ARD ist vielleicht nicht mutig. Das macht ihn aber noch lang...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.